final update Rund Skagen Race Montag

http://nordseewoche.org/

Stiller Erfolg: Dogmatix wieder mit der Nase vorn

Rund Skagen Race ist etwas für stille Sieger. Die Teilnehmer kommen zeitlich so verschoben in Kiel an, daß sich alles relativ schnell verläuft. Wem die goldene Stunde geschlagen hat, das findet sich dann nach Ablauf der Zeitbegrenzung erst. Und so ist und bleibt das Rund Skagen race ein gutes Stück auch der Kampf mit sich selbst.

Stefan Voß/ Dogmatix: Nicht ganz so unsere Dogmatix, die sich die gesamte Strecke ein packendes Duell mit Ihren Gruppenteilnehmern ONEspirit und static electric geliefert hat. Zwei ähnliche Boote, eines, die ONE spirit ein Bootstyp, der so hervorragend in die Vermessungsregeln passt, daß diese Boote derzeit als unschlagbar gelten (Italia 9.98). Die andere vom gleichen Hersteller (X-Yachts), eine Nummer größer, eine Nummer heisser; eine X-36 Sport. Das Ziel von Stefan konnte nur sein: Kontakt nicht abreissen lassen! Und das ist ihm ganz hervorragend gelungen, obwohl auf beiden unmittelbaren Konkurrenzbooten deutsche Top-Teams der Seeregattaszene unterwegs waren. Zwar hat die Italia erwartungsgemäß etwas die Nase vorn und konnte den Gesamtsieg einfahren. Aber die static electric konnte Stefan trotz seiner neuen verkleinerten Segelkonfiguration (Neuentwicklung von UK Sailmaker) berechnet schlagen. Beeindruckend deswegen, weil er ohne weit überlappende Genua durch die Flautenlöcher und Leichtwindzonen segelte, also mit kleinerer Segelfläche als die, die der erfolgreiche Standardtrimm des Bootes in den letzten 23 Jahre immer war. Stefan wurde so in der Wertung der ORCinternational (also die am meisten sportliche Klasse) 2. Sieger über alles und auch in der Wertung mit allen Booten aus ORCclub („Amateurklasse“) immer noch 3. Boot über alles. Wieder einmal konnte ein vergleichsweise kleines und altes Boot auf einer prominenten Regatta zeigen, was geht. 3 Tage und 21 Stunden dauerte dieses Erlebnis für die 4-köpfige Crew, bestehend aus 3 Langballigauern.

Ebenfalls sehr erfolgreich mit engagiert umgesetzter Windtaktik: Die von Studenten gesegelte Ellide vom Akademischen Segler Verein in Kiel (4. über alles in ORCi und ORCc zusammen) und die große alte Lady der Nordseewoche, die Elan von Hauptsponsor Daniel Baum/ Pantaenius (5. über alles in dieser Wertung), der für die kommende Saison einen Neubau zu planen scheint. Die Milan, die Line honors nach nur 2 Tagen und 15 Stunden ersegelte, landete berechnet auf dem 21. Platz. Die nicht wesentlich langsamer Moana, mit unserem Jugendtrainer 2017, Finn Lasse Andresen an Bord wurde 13. mit einer Segelzeit von 3 Tagen und 3 Stunden und 6. in der Wertung ORCi

Ergebnisse hier

Ralf Kock/ Havlys: Ausserhalb der Wertung als Vorbereitung für größere Seeabenteuer in der Saison 2019 fuhr Ralf mit 3-köpfiger Crew mit. Sie konnten sich gut am Feld der offiziellen Regattateilnehmer halten, aber je näher sie Skagen kamen, desto eher ging für sie das Licht aus. Gefangen in Gegenstrom und Flautenlöchern kämpften sie 2 Tage beeindruckend gegen die Ungeduld. Am Freitag, der 5. Tag auf See kam dann die Entscheidung, die Ralf rückschauend wie folgt beschreibt:

Gestern haben wir vor Læsø nach 2 Stunden ankern im konstanten Strom bei null Wind entschieden, aus unserem inoffiziellen Rennen auszusteigen. Uns lief einfach die Zeit weg und meine Crew muss Montag wieder arbeiten…
Also Motor an und Kurs Südost, in der Hoffnung, doch noch den Wind etwas weiter draußen im Kattegat zu finden. Das hat dann auch halbwegs funktioniert. Jedenfalls haben wir seitdem auch schon 13 Stunden unter Spi genießen können. Allerdings immer wieder unterbrochen von abrupter Abschaltung des Windes… 😬
However, wir tuckern jetzt erstmal nach Strande. Vielleicht treffen wir ja dort noch dem einen oder anderen von der Konkurrenz, die bis Skagen mal vor, oft aber hinter uns waren… 😉
Rückkehr HavLys nach LA ist für Montag geplant.

HavLys war das kleinste Boot auf der Strecke. Als Ralf und Crew die Skagen Tonne endlich gerundet haben, hatten bereits drei Boote aus dem offiziellen Feld (Antares, Andromeda und Carpe Diem) hinter ihnen liegend aufgegeben. Drei weitere Boote (Traum, Ole Marie und Gymir) waren noch im Rennen und lagen ebenfalls hinter Ihnen. Alle genannten Boote plus einigen anderen haben letztlich aufgegeben. Ralf und Crew sind auch ohne offizielle Teilnahme im Rausch und begeistert von diesem Projekt.

Langballigau: WIR FEIERN SEGEL SPORT! 😉

 

Freitag Mittag: Für die einen beginnt der Endspurt, für die anderen die never ending Story!

Die großen Boote des Rund Skagen Races haben Kiel erreicht und bevölkern Schilksee und Düsternbrook.

http://pantaenius.de/de/home/rund-skagen-2016/live-race-tracking.html

Dogmatix: ONE Spirit liegt auch schon im Hafen von Schilksee und wird die Gruppe ORCi3 wohl gewonnen haben. Südlich Langeland beginnt jetzt der harte Fight zwischen Dogmatix und static electric um den 2. Platz. Stefan ist es mit dem kleinen Boot und der kleinen Segelfläche die gesamte Strecke Rund Skagen gelungen, immer auf Tuchfühlung zur großen X-36 sport static electric zu bleiben, egal was sie taten. Über die ganze Strecke hat er es sogar geschafft, jetzt noch neben der viel größeren Swan 46 Rarotonga zu segeln. 

Nun sitzen beide ORCi3 -Konkurrenten auf der Schiene nach Kiel. Taktisch große Varianz gibt es kaum noch; die beiden segeln wohl in Sichtentfernung zueinander und Dogmatix treibt static electric mit 7,4 Knoten Fahrt vor sich her. Heiko Päsler auf der static electric ist zwar aktuell schneller wird sich dennoch etwas einfallen lassen müssen, will er Dogmatix berechnet noch abschütteln. Diese kommenden 2-3 Stunden werden über Sieg und Niederlage entscheiden.

Heute Abend ist in jedem Fall Feierlaune in Kiel angesagt und wir können am Wochenende Dogmatix wieder in Langballigau erwarten. In jedem Fall gilt schon jetzt: Tolle Leistung Jungs! An Bord waren neben Stefans Offshore-Projekt-Buddy und Freund Consti unsere Langballigauer Uwe Berthold (Alter Schwede) und Holger Jacobs (fakse) dabei.

Havlys Crew

Havlys. Eine andere Form der tollen Leistung liefert Ralf mit seiner Crew auf der Havlys ab. Ohne in der Wertung zu sein, kämpfen sie sich völlig schmerzfrei von Flautenloch zu Flautenloch, immer noch kurz vor Laeso stehend. Antriebsmittel ist zwischenzeitlich weder Segel, noch Motor, sondern der Anker. So wohl auch derzeit, denn marinetraffic weist sie mitten in der Rinne mit Kurs 284 und 1,8 Knoten Fahrt aus. Das ist nicht die richtige Richtung und eine Geschwindigkeit, die rückwärts zählt. Die Jungs können einem fast leid tun, sind aber gut drauf. Gestern auf 65 m Wassertiefe (!), heute auf 25m wirken sie dem Gegenstrom entgegen. Ralf schreibt:

Schon wieder hält der Anker… 😬😬😬 Diesmal nur auf 25 Metern.
Es ist zum Mäusemelken!!!
Nachdem wir die letzten 4 Stunden zwischen Læsø und Festland hin und her gekreuzt sind, ohne wirklich voran zu kommen, fingen wir jetzt an rückwärts zu fahren.
Jetzt wissen wir wenigstens, dass es ein Fehler war, innen [zwischen Jütland und Laeso] durch zu wollen… 🤓

 

 

Donnerstag morgen: Es ist ein Nervenkrieg!

http://pantaenius.de/de/home/rund-skagen-2014/live-race-tracking.html

Am gestrigen Vormittag hatte sich in der Gruppe ORCi3 die ONE Spirit in derTannis Bucht direkt vor Skagen von dannen gemacht, wo kaum Boote waren und kein Wind zu erwarten war. Mit teilweise über 1 Knoten mehr Speed setzte sie sich von static electric und unserer Dogmatix ab und passierte Skagen mit Abstand als erster. Dort tauchte sie wieder ein in die Wolke anderer Boote und bremste mit diesen auf Treib-Geschwindigkeit ein. Trotzdem konnte sie den Vorsprung als erster mit jedem Hauch weiter ausbauen, während static electric kreuz und quer fuhr, wohl um irgendwo Wind zu erhaschen. Die Tannis Bucht auf der Nordseeseite von Skagen wird beiden Verfolger-Crews noch lang im Gedächtnis bleiben.

Dogmatix-Crew

Der Wind war gestern schon zum verrückt werden. Das wird sich heute leider nicht ändern. [Zwischenupdate: Dogmatix hat eine gute Spur mit etwas Druck gefunden, und wie auf dem Bild sichtbar gar nicht mal so wenig. Zum frühen Nachmittag sind sie mit 4,6 Knoten unterwegs]. Während das erste Boot nach gesegelter Zeit, die Milan, schon Kiel erreicht hat, tickert für das gros des Feldes hinten die Uhr… . Der Großteil des Feldes sammelt sich zwischen Laeso und Anholt. Viele haben den nach der Windprognose zu erwartenden Windstrich östlich Laeso genutzt. Aber die, die westlich geblieben sind, haben erfreulicherweise wenig Schaden davon gehabt. Darunter ONE Spirit und Dogmatix. ONE Spirit steht jetzt exakt nördlich Grenaa und querab Anholt. Dogmatix taucht tiefer in die Aalborg Bugt Richtung Mariager Fjord ab, während Static electric von Osten kommend wieder mit dem Feld zwischen Anholt und Jütland aufschließt.

Bis heute Abend wird es für alle Teams grauenhaft. Flaute und extremer Leichtwind lassen befürchten, dass wieder nervenzerreibendes Ankern angesagt ist. Erst zum Abend hin setzt sich von Südost kommend eine dann brauchbare Strömung durch, die das Feld wieder in Gang bringen wird. Bahnverkürzung wird es nicht geben können, da die Milan mit über 100sm Vorsprung zum zweiten das Ziel noch mit gutem Wind erreicht hat und schon in Düsternbrook fest liegt. Inwieweit ein Zeitlimit den anderen Teilnehmern droht, lässt sich leider auf der Internetpräsenz des Veranstalters wenn, dann nur gut versteckt auslesen. Für den ersten -die Milan- heißt es nach den Prognosen des Veranstalters aber nur bedingt jubeln, denn nach der Vermessung sieht es zur Zeit danach aus, als würde die Zukunft IV, die große ehemalige Hasso Plattner Yacht der Jugendabteilung des Kieler Yacht Clubs das Rennen machen. Ob die Moana, wo Finn Lasse von unserer Sophus Crew mitfährt, die Herausforderung noch meistern wird, die Zukunft IV auch berechnet hinter sich zu lassen, bleibt dennoch abzuwarten (aktueller Standort östlich Ballen/ Samsö). 

Jedenfalls heißt es aber für unsere X-332 Crew der Dogmatix aus Langballig, Konzentration und Energie bewahren, um am Ende möglichst noch das Gaspedal durchtreten zu können! Eins ist sicher: Der Test, ob die deutlich verkleinerte Segelkonfiguration der -im Vergleich zur Konkurrenz schweren- Dogmatix ohne überlappendes Vorsegel in der Vermessung funktioniert, der wird möglich sein. Und Rückschlüsse auf die Optimierung der X-332 Standard in der heutigen Zeit zulassen.

www.marinetraffic.com

Wie sieht es weiter hinten bei der Havlys aus? Gestern Abend hatte sie sich deutlich an die viel größeren Boote des Teilnehmerfeldes von hinten rangeschoben, eine beeindruckende Leistung. Dann versackte sie aber leider auch erst einmal in der Flaute. Derzeit steht Ralf und Crew noch mit 3,8 Knoten Fahrt in der Tannis Bugt vor Skagen und nach der Windprognose wird sie sich noch länger als die Dogmatix Crew mit dem Anblick der Trennlinie zwischen Nord- und Ostsee befassen dürfen. Egal, Ralf und Crew haben die Herausforderung angenommen, die Strecke seemannschaftlich gut über die Runden zu bringen und die Crew und das Boot fit für weite Nordseereisen in der Saison 2019 zu machen. Und dieses Ziel erreichen sie wohl jetzt locker.

Wir freuen uns auf die spannende weitere Entwicklung und wie die Crew mit den nervenzerreibenden 0-Wind Feldern heute umgehen werden!

………………………………………………….

Mittwoch morgen: Unsere beiden Nordseesegler haben gute Strecke gemacht.

Ralf steht mit der Havlys heute morgen ca. 10sm nordwestlich Hanstholm und konnte sich gut an größere Teilnehmerboote vom Rund Skagen Race heranarbeiten. Sie tasten sich von Nebelbank zu Nebelbank und der Telefonkontakt ist sehr schwierig. Er ist froh, aktives AIS zu haben und meinte, er hätte viel mehr Kontakte dadurch gehabt, als er dachte. Auf dem Bild sieht man, was da draussen auf der Nordsee so los ist. Und das sind nur aktive AIS-Sender. Aus Sicherheitsgesichtspunkten war der AIS Sender eine gute Anschaffung. Das Boot ist OK und die Stimmung gut.

http://pantaenius.de/de/home/rund-skagen-2014/live-race-tracking.html

Zu Stefan besteht natürlich kein Telefonkontakt. Aber man kann ihn gut im Livetracker verfolgen. Stefan hält sich mit Dogmatix dicht an den gesegelt schnelleren Booten seiner Gruppe, nämlich ONEspirit (Italia 9.98) und static electric (X36 Sport). Er ist in der Anfahrt auf Skagen, wo über den Mittag schwache Winde und Systemänderungen auf der Ostseite von Skagen und bei Laeso über den ganzen Tag zu erwarten sind.

Windtaktisch wird es heute eine spannende Sache.

Während static electric gesegelt bislang die Führung hatte, hat ONE Spirit in den letzten Stunden übernommen. static electric segelt derzeit weiter draussen im Skagerrak mit unter 3,8 Knoten, Stefan kommt mit knapp unter 5 Knoten von hinten auf. ONE Spirit hat zur Zeit offenbar auch Druck, aber das scheint keine Konstante zu sein. Weiter vorne turnen das grosse Jugendboot des Kieler Yacht Clubs, die Zukunft IV,  und die Elan von Hauptsponsor-Inhaber Daniel Baum in sehr unsteten Schwachwinden herum. Die große Moana (letztes Jahr auf dem Helgoland-Edinburgh Race mit Mastbruch ausgeschieden) hat Skagen gerundet und scheint in umlaufend Flaute bis Lufthäuchen zu treiben. Aquis Granus vom ASV Aachen hat gerade Skagen gerundet und befindet sich speedmäßig auch gerade im freien Fall nach unten. Es bleibt spannend!

One Comment on “final update Rund Skagen Race Montag

  1. Liebe Leute,

    ich danke euch allen für eure Whatsapps, emails, Anrufe und Glückwünsche.
    Alles in Allem tatsächlich zuviel Rummel um die Sache. Für alle die an Bord sind ist es toll, ein paar Tage in diesem Bann der Regatta zu sein, aber es ist keine Weltumsegelung und auch kein Olympiasieg.
    Ich danke für die guten Worte, betrachte unseren Törn jedoch als ganz normale Seeregatta mit gutem Ausgang.
    Trotzdem ist es schön zu wissen, dass da so viele im Hintergrund sind, die uns gedanklich begleiten und evtl. aus der Ferne am Tracker sitzend einen guten Ratschlag hätten !
    Meine Glückwunsch an die Crew der HAVLYS !
    Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.