im Jaich Cup bei Hammerbedingungen

frühjahrA1

Rechts der Sieger Gunnar Bednarz

im JaichKaum zu überbietende Bedingungen bei der Frühjahrsregatta des Yachtclub Langballigau, dem im Jaich Cup. Insgesamt 26 Meldungen erfreuten Regattawart Rainer Koch. 3 Meldungen gingen auf das Konto der neu formierten Double-Hand-Wertung, mit dem auch Ehepartner, kleine Familiencrews und Segler mit Crewsorgen einen guten Platz im Feld erlangen sollten. Das eine Double-Hand Crew letztlich in der Gesamtwertung den Vogel abschoss, obschon sie darin gar nicht gemeldet hatte, das konnte niemand ahnen.

Die Startschiff-Crew

Die Teilnehmer folgten einem manöverintensiven Kurs um die festen Seezeichen östlich und westlich der Halbinsel Holnis, den sie bei böigem Wind zu überstehen hatten. Transferstrecken mit Halbwind sorgten für eine gewissen Entspannung zwischen dem eng gestrickten Manöver-Fahrplan. Bei trockenem und teils sonnigem Wetter kamen die Segler gegen 16:00 zurück in den Hafen wo Wurst und Kartoffelsalat sowie von einem Mitsegler gesponsortes Freibier wartete.

Vorne der Gesamtsieger, Hoppetosse

In der Mitte die Siegeryacht Hoppetosse

Bei der Siegerehrung gab es erstaunte Gesichter: Gunnar Bednarz schaffte den Gesamtsieg mit seiner Hoppetosse, einer Standard Omega 30. Er hatte sich die Woche vor der Regatta erst beim DSV einen Messbrief ergattert und bekam nur einen Mitsegler zusammen. So zeigten sie den üblichen Vorturnern, wie Regattasegeln wirklich geht. Mit klaren Abstand führten sie berechnet den Sieg an. Gunnar war begeistert und ist vom Regattavirus gepackt. Dabei hätte er an dem Tag auch noch die Double-Hand Wertung mit gewinnen können…

Im folgten in der Wertungsgruppe ORC 1 1. Platz:  Stefan Voss mit Dogmatix, 2. Platz: Jochen-P. Kunze mit Sophus sowie 3. Platz: Dieter Naujeck mit Kuddeldaddeldu.

ORC 2: 1. Platz: Rainer Koch mit RAN, 2. Platz: Uwe Berthold mit Alter Schwede und 3. Platz ebenfalls ein Neuling auf der Regattabahn: Dirk Landfester mit LaFe

ORC 3: 1. Platz und Gesamtsieger über Alles: Gunnar Bednarz mit Hoppetosse, 2. Platz: Irk Boockhoff mit Calle Strömer und 3. Platz: Helmut Andresen mit Harlekin

ORC 4 wurde von Otto Jeschonnek vom FSC mit Mareike B, einer International 806 gewonnen, der sich vor dem langen Feldanführer auf der Bahn, Fridmar und Momme Dittloff mit Linie 1 durchsetzen konnte.

In der Wertungsgruppe ORC Club ohne Spinnaker gewannen die double-Hander Henning und Gisela Braun mit Guste vor Claudia Thelen mit Carpe Diem und Schorsch Hüttl mit Melfina.

 

frühjahrA3

Double Hand-Sieger Guste

In der Wertungsgruppe ORC Club Double Hand räumte ebenfalls die Guste mit Henning und Gisela Braun ab.

Ergebnisse

frühjahrA5

Zusammensein bei Wurst-Kartoffelsalat …und Freibier von Ingo

Eine rundum gelungene Veranstaltung schloss mit einer großen Preisverteilung ab, bei der der Hauptsponsor im Jaich 3 luxuriöse Wochenende in seiner Einrichtung in Bremerhaven mit Zusatzleistungen spendierte. Etliche Flaschen Rum und der Calle Strömer Wanderpreis für den 4. der Gesamtwertung (Sophus) wechselten den Besitzer. Der YCLL bewies wieder, daß sportliche Regatten keine Frage von Geld und großen Booten ist und alle mit ihrem Material Spaß und vor allem auch Erfolg haben können. 4 teilnehmende Boote mit nur 2 Crewmitlgiedern an Bord beweisen, daß Regattasegeln auch mit kleinem Aufwand möglich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.