Double Rundt- neue Bahn, neues Ziel

Wir müssen immer flexibel bleiben. Die Tour de France findet nicht mehr nur in Frankreich statt. Sogar das dänische Sonderborg ist davon betroffen. Für Segler eigentlich egal, wenn da nicht – ja wenn da nicht die gute alte Christian X Brücke mitten in Sonderborg wäre. Die ist am Sonntag – dem Tag nach Double Rundt 2022 – fest in der Hand der Radler und deren Toleranz Seglern gegenüber ist schwach. Die Brücke wird nicht öffnen. 

Das hat Auswirkungen für viele Double Rundt Teilnehmer. Wir haben daher umgeplant und sind -offen gestanden- von der Umplanung total begeistert.

Die Brücke in Sonderborg wird niemanden in 2 Wochen Probleme bringen. Die Double Rundt 2022 führt uns nämlich in die dänische Südsee nach Søby an der Nordspitze von Ærø/ DK. Die Heimfahrt erfolgt daher durch den Kleinen Belt an Poels Rev vorbei. 

Doch was bedeutet die Veränderung für die Regatta? 

  • Wir sind flexibler in der Gestaltung der Bahn und können auf die Windverhältnisse gerade auch im Interesse der kleineren Boote besser reagieren.
  • Wenn Ihr abgekämpft durchs Ziel kommt, ist die Hafeneinfahrt in Wurfweite. Ihr könnt das Stegbier fast schon zischen hören.
  • Die Segler in Søby, der Hafenmeister und wir kümmern uns im Vorfeld um alles, was wichtig ist. Hafengeld und Hafenticket, Grillessen und Frühstück bucht und bezahlt Ihr im Package bei uns. Alles ist fertig geregelt, bevor Ihr an den Start geht. 
  • Im Hafen erwarten wir keinerlei Probleme bei den Liegeplätzen und auch nicht bei größeren Tiefgängen. Kleine Boote bis 10m sollen bevorzugt in freie Boxen gehen, größere am langen Schlengel außen ins Päckchen. Keine Sorge: Es entsteht kein Gedränge, aber gute gesellige Stimmung. Wenn Ihr dem link folgt, seht Ihr auf dem Hafenliegeplan im Ostteil des Hafens die Schlengel.
  • Unsere Gastgeber und der Hafenmeister freuen sich wie Bolle auf unser Kommen. Wir waren jetzt zweimal schon zur Abstimmung vor Ort und haben ein warmherziges Willkommen erfahren, das nicht selbstverständlich ist. Der örtliche Segelverein und der Fußballverein sorgen für Zelt, falls das Wetter durchwachsen wird. Wir werden Fassbier finden und ein Caterer stellt uns Abends vom Grill und morgens zum Frühstück Essen bereit. Ihr müßt nur buchen und Euch ansonsten nur noch ums Segeln kümmern.
  • Die Rückreise ist easy und für alle, die nach Deutschland zurückwollen, kürzer. Wer in den Urlaub weiter will ist schon da: In der dänischen Südsee.

Der Hafen ist vielen unbekannt. Das wird sich ändern: Søby  ist ein dänischer Hafen „von altem Schlag“: Sportschifffahrt und Gewerbe teilen sich die Flächen, der Ort atmet Authenzität, der Sandstrand direkt im Süden vom Hafen ist der Hammer. Wer die Familie „nachführt“, findet Wohnmobilplätze direkt am Hafen und einen ganzen Haufen Spielgerät in Sichtnähe. Rüber nach Søby geht es mehr als entspannt vollelektrisch mit der Fähre Ellen, die von Fynshav in guter Taktung abfährt. Mehr Info zur Fähre und zu Ærø findest Du hier. Kleiner Tip: Die Busverbindungen auf Ærø sind kostenlos: Bleibst Du länger, ist der Trip nach Ærøsköbing oder Marstal quasi Pflichtprogramm.

            

Noch eine Bitte: Solltest Du gemeldet sein und leider doch nicht kommen können: Melde Dich bitte bei uns (regatta@ycll.de). Du machst jemanden auf der Warteliste glücklich.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.